Osteopathie – mit den Händen heilen

Osteopathie ist eine sanfte Heilmethode für nachhaltige Gesundheit. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts formulierte der amerikanische Arzt Andrew Taylor Stil nach längerer Forschung seine noch heute grundlegende Einsichten über den Körper, Gesundheit und Krankheit.

Unsere Therapeutin Luisa Lipp

Heilpraktikerin für Osteopathie | M.Sc. in Osteopathie

„Ich habe mich für die Osteopathie entschieden, da mich immer wieder aufs Neue fasziniert und begeistert, wie vielseitig man Menschen weiterhelfen kann – und das alleine mit den Händen als Therapiewerkzeug und dem richtigen Ansatz.
Ich liebe meinen Beruf und dessen Vielseitigkeit, darum therapiere ich gerne Säuglinge, Kinder und Erwachsene jeden Alters.“


Osteopathie kurz und knapp

Was ist Osteopathie?

Von Rückenschmerzen, Migräne oder gynäkologischen Leiden über Hüftprobleme und Schulterschmerzen bis hin zu Schreikoliken … Die Einsatzmöglichkeiten der Osteopathie sind vielfältig.

OsteopathInnen ertasten Verspannungen und Funktionsstörungen, behandeln sanft und ganzheitlich.
Allein mit Hilfe der Hände werden Schmerzen und Ungleichgewichte aufgespürt. Die Osteopathie sieht Bewegungsapparat, Kopf und inneren Organe als Einheit. Diese sind über ein feines Gewebenetz, die sogenannten Faszien, verbunden.
In der osteopathischen Behandlung werden dieses Zusammenhänge betrachtet. So können beispielsweise Beschwerden an der Bandscheibe durch den Dickdarm ausgelöst werden.
OsteopathInnen behandeln nicht das Symptom der Krankheit, sondern die Ursache. Der Schmerz wird dort behandelt, wo er herkommt. Die kann weit von der Stelle entfernt sein, die wehtut.

Welche Beschwerden kann eine osteopathische Behandlung lindern?*

  • Beschwerden im Muskel-Skelett-System
  • Bewegungseinschränkungen, Blockaden o.ä.
  • Wirbelsäulen- / Rückenbeschwerden
  • Chronische Schmerzzustände aller Art
  • Kopfschmerzen, Schwindel, Gleichgewichtsstörungen
  • Störungen im peripheren Nervensystem
  • Empfindungsstörungen, Lähmungen, Schmerzen)
  • Störungen im Verdauungssystem
  • Bestimmte gynäkologische Erkrankungen
  • Entwicklungsverzögerungen bei Kindern und Säuglingen
  • Unfälle oder Sportverletzungen
  • Atemerkrankungen / Störungen der Lungenfunktion

Dies ist ein kleiner Auszug möglicher Indikationen. Ihre Beschwerden sind hier nicht aufgeführt? Kontaktieren Sie uns unter osteopathie@rehazentrum-ottobrunn.com, unser Team berät Sie gerne.

Wie arbeitet die Osteopathie?

Am Beginn einer osteopathischen Behandlung steht eine eingehende und umfassende Anamnese. Der Blick ruht insbesondere auf Störungen der Mobilität innerhalb und zwischen den einzelnen Körperstrukturen.

OsteopathInnen arbeiten ausschließlich mit den Händen. Hierfür werden vielfältige Techniken benutzt. Das Spektrum reicht von sanftem Handauflegen über weichere Mobilisation und Dehnung bis hin zu dynamischen Gelenkbewegungen.
Akute, noch nicht lange bestehende Symptome benötigen oft nur 1–2 Sitzungen. Bei chronischen Erkrankungen erarbeiten wir einen individuellen Therapieplan.

Auch präventiv kann eine osteopathische Behandlung Sinn machen, um Schiefstellungen, die langfristig zu Beschwerden führen können, zu korrigieren.

Wann empfiehlt sich eine Behandlung von Kindern?*

Insbesondere für Säuglinge kann ein Check-up nach dem Wochenbett Sinn machen. Bei schweren Geburten wirken viele Kräfte auf den Körper der Kinder ein. Eine osteopathische Sitzung kann den kleinen Patienten und Patientinnen helfen, die Geburt zu verarbeiten und so den Kindern einen optimalen Start ins Leben gewähren.

Neben einem präventiven Check-up empfiehlt es sich unter anderem bei folgenden Punkten, einen Kinderosteopathen aufzusuchen:

  • Stillprobleme
  • Koliken, Verdauungsbeschwerden, häufiges Spucken
  • Fehlhaltungen, häufiges Überstrecken, Schiefstellungen
  • Unruhe, Schlafstörungen, häufiges Schreien ohne erkennbaren Grund
  • Entwicklungsstörungen
  • Kieferfehlstellungen

Wir empfehlen stets eine komplementäre Zusammen-arbeit zwischen Medizinern und Osteopathen, um die bestmögliche Behandlung zu garantieren.

* Hinweis aus rechtlichen Gründen: Es wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung der aufgeführten Krankheitszustände liegen kann.


Kosten und Terminvereinbarung

Die Kosten einer osteopathischen Behandlung sind abhängig von der Behandlungsdauer, Anamnese und der Behandlungsmethode.

Gerne senden wir Ihnen eine aktuelle Preisliste, bitte kontaktieren Sie uns unter osteopathie@rehazentrum-ottobrunn.com.

Private Krankenkassen übernehmen, je nach Anbieter und Vertrag, die Kosten.

Auch viele gesetzliche Kassen übernehmen anteilig die Kosten für eine osteopathische Behandlung. Eine Übersicht finden Sie hier. Voraussetzung ist, dass die Behandlung durch einen Arzt empfohlen wird oder ein Privatrezept vorliegt. Bitte klären Sie die Kostenübernahme vorab mit Ihrer Krankenkasse.

Zur Terminvereinbarung und bei Fragen senden Sie uns bitte eine E-Mail oder kontaktieren Sie uns telefonisch

Sollten Sie uns nicht direkt erreichen, bitten wir Sie, auf unserem Anrufbeantworter Name, Telefonnummer und den Grund Ihres Anrufs zu hinterlassen.


Weiterführende Informationen

Artikel und Fernsehbeiträge

Spiegel: Osteopathie: Was sie kann – und was nicht
https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/osteopathie-was-die-therapie-kann-und-was-nicht-a-1044905.html

SWR2: Studien zeigen: Osteopathie hilft in vielen Fällen
https://www.swr.de/swr2/wissen/studien-zeigen-osteopathie-hilft-in-vielen-faellen-100.html

WDR: Osteopathie – mit den Händen heilen
https://www.ardmediathek.de/video/planet-wissen/osteopathie-mit-den-haenden-heilen/wdr/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLTk0OTc3MzRkLTUxOTItNGVhZi1iYWY2LTQxMTE2YjZkZjg1OQ

Fachverbände

Verband der Osteopathen Deutschland e.V.
https://www.osteopathie.de/

Bundesverband Osteopathie e.V.
https://www.bv-osteopathie.de

Verband Freier Osteopathen e.V. (VFO)
https://www.vfo.de/